Informations-Schwamm – was tun?

Täglich bekräht der Hahn die EURO-Schwäche, die Wirtschaft schüttelt sich wie ein
nasser Hund, die Nationalbank gibt sich bedeckt wie eine Eule. Und wir? Wir
reiben uns die Augen ob der gedruckten Billionen, dem virtuellen
EZB-Dampfhammer, den unglaublichen Kommentaren und Empfehlungen. So rasch sie
auch kamen, so schnell sind sie wieder verpufft. Vor allem, wenn diese von
Kapitänen kommen, welche in einem sicheren Hafen vor Anker liegen –
vermeintlich natürlich.

Denn nichts ist mehr sicher, Aussagen gelten nur Stunden, Chancen verpuffen in
Möglichkeiten, welche bald einer verlorenen Vergangenheit angehören. War es
jemals anders? Und was fangen wir KMU mit diesen eher nihilistischen Aussagen
an? Nichts. Wir können sie weder beurteilen, noch einschätzen, sie
verunsichern, machen nervös und beeinflussen unser gesundes Urteilsvermögen. Im
Gegenteil, wir verpuffen in unzähligen Diskussionen und Foren Zeit und Energie.

Also konzentrieren wir uns auf das, was wir können. Wir sind uns gewohnt, uns auf
solche Veränderungen schnell einzustellen, unsere Unternehmen sind fitter denn
je. Wir sind in der Lage, mit exzellent ausgebildeten Mitarbeitern mehr zu
leisten, schneller zu werden und verlässlich zu bleiben.

Wer jammert, verliert Zeit und Energie.

Was bringt uns KMU die Euro-Krise? Wach- und Achtsamkeit im Umgang mit Ressourcen, sie
stärkt uns mittel- bis langfristig in Bezug auf Robustheit und sie führen zu
grosser Innovationskraft und Flexibilität. Das sind nicht nur Worte, das sind
Tatsachen. Was nützen uns staatlich gestützte Billionen, Aussagen über
Handelsmarktdefizite, die Diskussionen über die Unabwägbarkeiten Griechenlands.
Nicht viel. Wir müssen im Kleinen stark, dienstleistungsbereit und flexibel bleiben.
Unsere Kunden brauchen Vertrauen, Vertrautheit und Ehrlichkeit.

Lassen Sie uns gemeinsam antizyklisch Denken und Agieren. Erkennen wir gemeinsam die
Chancen unserer Zeit und versuchen wir, die ganze Sache über einen längeren
Zeitraum zu betrachten. Ich jedenfalls, freue mich auf die wirkliche Zeit des
Beweises..